d12g

Blog von Daniel Grewing

Projektvorstellung: Raspberry Pi und Tinkerforge im Auto

| Keine Kommentare

Heute möchte ich mal eine total unfertige Projektidee von mir vorstellen. Nach meinem Tinkerforge und Raspberry Pi Projekt habe ich mal überlegt, ein neues Projekt zu starten. Die Ideen gehen von Drohnenbau, zu Hausüberwachung bis zur automatisierten Steuerung von RC-Autos.

Bei meiner aktuellsten Idee geht es darum, ein Auto um “Cockpit-Funktionen” zu erweitern. Konkret geht es um die Bereitstellung folgender Funktionen:

  • Navigation
  • Musikstreaming
  • Anzeige der Lage des Autos im 3d-Raum

Das Konzept enthält im Moment nur einen grafischen Prototypen (Wireframe), eine grobe Liste der Bauteile und eine Liste offener Probleme.
Die Funktionen sollen über ein mobiles Endgerät von einem Webserver bereitgestellt werden. Das Tablett oder Smartphone wird somit Bestandteil des Cockpits.

Die Idee stelle ich über zwei Wireframes vor:
Auf der Startseite wählt man den Modus aus, die Anzeige während der Fahrt oder eine Konfigurationsseite. Ist man bereits unterwegs, funktioniert nur der drive-Modus.
Startseite
Die nächste Seite enthält dann die Funktionen und Informationen während der Fahrt.
drive

Im Header wird die aktuelle Uhrzeit angezeigt.
Darunter sind Informationen zur Navigation (zurückgelegte Wegstrecke, aktuelle Geschwindigkeit, gesamte Wegstrecke) sowie Außen- und Innentemperatur.
Die dritte Zeile hat Zugriff auf die Musik: Sie zeigt den aktuellen Titel und man hat Zugriff auf Playlisten.
Die größte Anzeige gibt schließlich Auskunft über die Lage des Autos. Da sind die vertikale und horizontale Lage sowie die Beschleunigungswerte in den verschiedenen Richtungen.

Im Moment ist meine Vorstellung folgende Komponenten für das System einzusetzen:
Ein Raspberry Pi für den Webserver samt Datenbank für die Speicherung der Musik und Zugriff auf die Tinkerforge Komponenten.
Als Tinkerforge Komponenten benötige ich u.a.: 2 Temperatursensoren (innen und außen), den Accelerometer Bricklet für die Beschleunigungen auf den drei Achsen, ein GPS-Brickelt für die Navigation sowie den IMU Brick für die Kompass- und Gyroskop-Funktionen.

Dieses System aufzubauen stelle ich mir Moment noch nicht so kompliziert vor, schwierig wird für mich (als jemand der nie an Autos rumbastelt) wie ich eine vernünftige Stromversorgung für das System zur Verfügung stellen kann.

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.